Wahlkampfauftakt “Jetzt miteinander anpacken”

Wahlauftakt_1Unser Wahlkampauftakt startete beschwingt mit dem “Sevensteps Duo” und setzte mit der Wahl des Bürgerhauses “miteinander” in der Lessingstraße als Veranstaltungsort ein klares Zeichen zu unserem Programm. Wir wolllen eine klare und verbindlichere Bürgerbeteiligung, als das bisher praktiziert wird. Wir wollen damit nah am Menschen sein und keine abgehobene Stadtpolitik betreiben. Unser wichtigsten Themen, neben der Bürgerbeteiligung, sind die Themen bezahlbares Wohnen ganz an der Spitze, gefolgt von mehr Fahrradfreundlichkeit, und einem besser funktionierenden Stadtbusverkehr. Besonders wichtig ist uns auch das  Thema wohnortnahe Versorgung und versteht sich damit als Entwurf gegen die bisherigen Vorhaben nach großen Einzelhandelszentren, die fälschlicherweise “Nahversorgungszentren” genannt werden.

Damit wir unsere Vorstellungen auch umsetzen können, müssen 2 Ziele erreicht werden. Wir müssen auf jeden Fall die Anzahl der SPD-Stadträte deutlich steigern. Und wir müssen auch die Oberbürgermeisterwahl für uns entscheiden, weil dieses Amt dafür sorgt, dass die vom Stadtrat getroffenenen Entscheidung auch in Verwaltungshandeln umgesetzt wird. Dafür lohnt es sich in den nächsten Wochen alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Rosenheimer Bürger unsere Vorstellungen zur Bürgerbeteiligung und unsere Themen näher zu bringen. Fast 51% der Rosenheimer Wahlberechtigten sind teils aus Frust nicht mehr zur Wahl gegangen. Diesen Bürger bieten wir eine echte Alternative zur bisherigen Kommunalpolitik. Unser Appell an die Rosenheimer “unterstützt die SPD und ihren Oberbürgermeisterkandidaten Robert Metzger”, um einer anderen Politik in Rosenheim eine Chance zu geben.

In 10 Min. von Happing in die Innenstadt

Fahrradverbindung_1Bei einem Ortstermin des SPD-Ortsvereins Happing/Kastenau hab ich mir die Möglichkeiten einer Fahrradverbindung aus dem Ortsteil Happing direkt in die Innenstadt angesehen. Eine derartigen Anbindung ermöglicht es aber auch, den Pendlern zum Bahnhof zu gelangen, ohne die vielbefahrene Kufsteinerstraße (B 15) kreuzen zu müssen. Dieser Fahrradweg ist Teil meines Radwegekonzepts, das ich nach meiner Wahl zum Oberbürgermeister umsetzen möchte. Es soll aus 2 Radschnellwegen bestehen, die sich im Innenstadtbereich kreuzen und so eine schnelle Durchfahrt von einem Ortsende zum anderen ermöglichen. Dazu soll ein Netz von Fahrradwegen, die zum Teil schon bestehen, sichere Fahrtmöglichkeiten aus den außerhalb gelegenen Stadtteilen bieten. Schnell und attraktiv kurze Entfernungen von 2- 4 Km könnten damit anstelle des Autos mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Dies wäre ein echter Beitrag für eine Verkehrsentlastung in Rosenheim stellt auch der Sachverständige Dr. Baier in seinem Gutachten zur Stadtentwicklung fest.

Fahrradweg_Skizze

Ein neues Feuerwehrhaus für Happing

Zu Besuch bei der FeuerwehrIch war zusammen mit dem SPD-Ortsverein Happing/Kastenau zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Happing. Der 1. Kommandant Marco Höllmüller und sein Stellvertreter Hans Moosmüller informierten uns über die Aufgaben der Happinger Feuerwehr. Mit 32 aktiven “Feuerwehrlern” ist Happing zwar die kleinste Feuerwehr, aber die, mit den meisten Einsätzen. Im Jahr 2013 waren es 116 davon alleine 66 wegen des Hochwassers. Auch was den Nachwuchs betrifft, ist die Entwicklung gut.                                                       Schwierig sind aber die räumlichen Verhältnisse, so Höllmüller. Ein viel zu kleiner Schulungsraum, kein vernünftiger Arbeitsplatz für die Planungen der Übungen und Schulungen und keine Möglichkeit auch dem Nachwuchs ein bisschen separaten Raum geben zu können, lassen sich seine ersten Ausführungen zusammenfassen. Nicht besser ist es in der Fahrzeughalle. Dort stehen die Fahrzeuge hintereinander, was bei Einsätzen wertvolle Zeit kostet. Ein schnelles und sicheres Ankleiden ist ebenso wenig möglich, wie das Duschen nach dem Einsatz, wenn die Feuerwehrmannschaft mit gesundheitsschädlichen Sustanzen zu tun hatte.

Ich war beeindruckt, welche Leistung hier in Happing unter schwierigsten Bedingungen geleistet wird. Auf Grund des Bildes, das ich mir machen konnte, meine ich, dass ein neues Feuerwehrhaus absolut notwendig ist. Der künftige Standort muss im Ortskern Happing bleiben, braucht aber auch über  genügend Platz vor dem Feuerwehrhaus zum Rangieren der Fahrzeuge sowie Parkplätze für die Amnnschaft verfügen. Aus meiner Sicht bietet sich dafür die freie Fläche an der Happingerstraße Richtung Kaltmühl/Kaltwies an.

Kein Einzelhandelszentrum auf der BayWa-Wiese

Happing_4Am Samstag, den 11. Januar hat der SPD-Ortsverein Happing alle interssierten Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und Bürgerinitiativen zu einer öffentlichen Begehung der BayWa-Wiese eingeladen.                                             Hier soll ein Einkaufszentrum entstehen, das aus Sicht vieler Happinger nicht notwendig ist, weil in fußläufiger Entfernung schon 3 Discouter (NETTO, Penny und REAL) bestehen. Dieses Einkaufszentrum würde aber auch die Existenz der noch bestehenden Metzgerei und des Bäckers im Ortskern gefährden.

Deshalb werde ich nach meiner Wahl zum Oberbürgermeister dieses Projekt stoppen.

Aus meiner Sicht ist es zunächst vordringlich die Ergebnisse der Studie zum Stadtentwicklungskonzept, die bereits in Auftrag gegeben wurde abzuwarten, bzw. zu bewerten. Auf Grundlage dieser Ergebnisse muss dann die Entwicklung der gesamten Stadt für die nächsten 10 Jahre festgeleget und entschieden werden. Dazu gehört dann auch die Frage ob und ggf. wie die BayWa-Wiese entwickelt werden soll.     Damit verbunden sind auch Fragen der verkehrlichen Situation in Happing. Während die Stadtverwaltung der Meinung ist, dass die Verkehrszunahme für Happing noch an der Grenze des verträglichen sei, ist die SPD Fraktion und ich der Meinung, dass eine zusätzliche Belastung von ca. 7.500 Fahrzeugbewegungen täglich nicht mehr zumutbar ist und lehnen auch deshalb das Projekt ab. Außerdem hat man dabei nicht berücksichtigt, dass es bei diesen Zahlen nicht bleiben wird. Auch in Rosenheim steigt das allgemeine Verkehrsaufkommen jährlich, so dass dies auch für den Stadtteil Happing eine weitere Zunahme des Verkehrs darüber hinaus bedeutet.

Deshalb fordern wir als Rosenheimer SPD – Hände weg von einem Einkaufszentrum auf der BayWa-Wiese